Sprungziele
Seiteninhalt

Präventionsbausteine


Es wurden 161 Angebote gefunden!

"Klein und stark"

- Stärkung der Kinder

- Unterscheiden von angenehmen und unangenehmen Gefühlen und Berührungen

- Wahrnehmung der eigenen Grenzen und Respekt vor Grenzen anderer

- Grenzen deutlich machen; Nein-Sagen; Hilfe holen

- gute und schlechte Geheimnisse

- Sensibilisierung von Bezugspersonen, sexuelle Übergriffe wahrnehmen und sich angemessen verhalten

#missionmacher - Mach dich fit für deine Zukunft

- #missionmacher greift die relevanten Gesundheitsthemen Ernährung, Bewegung, Regeneration und Selbstmanagement für Berufsschüler und Lehrer auf und unterstützt die Inanspruchnahme von Berufsschulen, in dem digitale Ansätze mit analogen Ansätzen verknüpft werden.

- Für Schüler: Einfache, erlebbare Maßnahmen mit klaren Lernzielen. Startschuss ist ein interaktiver Gesundheitstag der #missionmachertag. Zentrales Medium ist eine Smartphone-App. Sie umfasst maßgeschneiderte Inhalte, eine Quizfunktion, persönliche Challenges und eine Tagesablauffunktion.

- Für Lehrkräfte: Es werden vier praxisnahe Unterrichtsreihen zu den oben genannten Handlungsfeldern, ein Leitfaden für den gesamten Programmablauf sowie Leitfäden für den #missionmachertag und eine Verbesserung der Verhältnisse für Lehrer, inklusive einer möglichen Teilnahme an einem bundesweiten Kreativwettbewerb sowie Podcasts und Broschüren zur Verfügung gestellt

"Und ich sag's!"

- Prävention von sexuellem Missbrauch

- Gefühle erkennne, wahrnehmen, benennen können

- angenehme und unangenehme Berührungen

- gute und schlechte Geheimnisse

- Nein sagen

- Hilfe holen

"Vom Sinn der Sinne"- Eine Wanderausstellung zur Gesundheitsförderung

- Wanderausstellung zur ganzheitlichen Sinnes- und Körperwahrnehmung
- umfangreiche Materialien zu den Sinnesbereichen Sehen, Hören,
Riechen/Schmecken, Tasten/ Fühlen, Gleichgewicht

Babybedenkzeit

Jugendliche bekommen eine Vorstellung über die Aufgaben und Verantwortung von Elternschaft, indem sie ein Elternpraktikum machen und sich i.d.R. über mehrere Tage und Nächte um einen Babysimulator kümmern. Das alles während ihres normalen Tagesablaufs (zu Hause und in der Schule)

- Ziel: stärkt Kommunikation und Sensibilität aller Beteiligten rund um die Themen Partnerschaft und Lebensplanung

Beratung von Multiplikator*innen zum Umgang mit Schwierigkeiten

- Umgang mit Schwierigkeiten bei Kindern, Jugendlichen und
deren Familien
- bei Bedarf: Anbahnung von Beratung

Beratung von Multiplikatoren

- Umgang mit Schwierigkeiten bei Kindern, Jugendlichen und deren Familien
- Bei Bedarf: Anbahnung von Beratung

Beratung von Multiplikatoren zum Umgang mit Schwierigkeiten

- Umgang mit Schwierigkeiten bei Kindern, Jugendlichen und deren Familien
- Bei Bedarf: Anbahnung von Beratung

Beratung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Beratung von Fachkräften zum Umgang mit herausforderndem Verhalten im Einzelfall
bei Bedarf: Anbahnung von Elternberatung

Beratung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

- Umgang mit Schwierigkeiten bei Kindern, Jugendlichen und
deren Familien
- bei Bedarf: Anbahnung von Beratung

Beratungs-/Vortragsangebot zu Themen der kindlichen Entwicklung und Erziehung

- Themen zu Entwicklung und Erziehung beginnend vom Kindesalter bis zur/zum heranwachsenden Jugendlichen. Fragen zum Umgang mit Medien und Pubertät, altersadäquate Entwicklung und Unterstützung, Umgang mit herausforderndem Verhalten, Geschwisterbeziehungen, geschlechtsspezifischen Themenstellungen sowie Themen zur sexuellen Entwicklung und Prävention, sexueller Gewalt.
- In Absprache mit der Institution kann gemeinsam der Bedarf ermittelt werden und nach Referent:innenkapazität Terminabsprachen getroffen werden.

Beratungsstellen-Informationsveranstaltung für Schulklassen

Darstellung der Angebote und Arbeitsweisen der Beratungsstellen

Beratungsstellen-Informationsveranstaltung für Schulklassen

Darstellung der Angebote und Arbeitsweisen der Beratungsstellen

Betriebliche Suchtprävention - Informationsveranstaltungen für Auszubildende

- Was muss ich zum Thema Drogen und Sucht wissen?
- Wie kann ich Sucht erkennen?
- Was schützt mich vor einer Suchtentwicklung?
- Wie kommt man aus der Sucht wieder heraus?
- Welche Hilfsangebote gibt es?
- Welche Konsequenzen kann Suchtmittelkonsum haben? (Schwerpunkt Arbeit und Führerschein)
- Ist mein Konsum risikoarm oder risikoreich?

Betriebliche Suchtprävention für Auszubildende

Wir bieten mit diesem Programm ein zielgruppenspezifisches Angebot für junge Menschen an, welches früh für gesundheitliche Risiken sensibilisieren und Lösungswege aufzeigen will.
Auszubildende sollen befähigt werden, Stress- und Belastungssituationen konstruktiv zu bewältigen. Vorhandene Ressourcen werden gefördert und weiterentwickelt.

Inhalt:
- Gesundheitsaspekte in Ausbildung und Beruf
- Strategien zur Stressbewältigung und zum Zeitmanagement
- Alltagsdoping und Suchtmittelkonsum
- Ernährung, Bewegung und Life- Style
- Kommunikations- und Konfliktcoaching

Das Seminar kann in unterschiedlichen Blöcken gestaltet werden.

Da war doch nichts!? Gewaltprävention an Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen

- Arbeit an einem konstruktiven sozialen Umgang;
- Grundlagenschaffung für die Entwicklung von hilfreicher Konfliktlösungs- und Streitkultur;
- Mit Hilfe von Methoden aus der Gruppenpädagogik, dem Antigewalttraining, dem Psychodrama, der Erlebnis und Theaterpädagogik werden Themen wie Gewalt, Mobbing, Umgang mit Konflikten, soziale Kompetenz, Täter / Opfer etc. behandelt.

Die Kleinen stark machen - Gemeinsam für eine gesunde Zukunft.

- Das Projekt wurde zusammen mit Experten aus den Bereichen Pädagogik, Fitness und Ernährung entwickelt und besteht aus einem Bewegungs- und Ernährungsprojekt.

- Dabei wird der Aufbau und die Stärkung gesundheitsförderlicher Strukturen in Kitas unterstützt.

- Im Rahmen des gewählten Projekts begleitet und betreut die IKK classic das Kita-Team, die Kinder und die Eltern über mehrere Monate.

- Die Programmbausteine umfassen: Bewegung, Ernährung, Mitarbeitergesundheit, Entspannung und Elternpartnerschaft.

Drogen und Risiken- Multiplikatorenschulung für Fachkräfte

- Grundlagen und aktuelle Informationen zum Thema Drogen und Sucht
- Suchtprävention - Was können wir erreichen?
- Was ist sinnvoll?
- Konstruktive Gesprächsführung mit konsumierenden Jugendlichen
- Konstruktive Gesprächsführung in Problemsituationen

Drogen und Sucht - Informationsveranstaltungen für Ausbilder/innen in Betrieben

- Wenn der/die Auszubildende Drogen nimmt
- Suchtmittelkonsum von Jugendlichen (Ausmaß, Folgen, Risiken)
- Rechtliche Aspekte
- Anregungen für angemessene Reaktionen

Drogenmissbrauch

Vorstellung der handelsüblichen Drogen, physische und psychische Folgen des Missbrauchs

ECHT DABEI - Fortbildung für pädagogische Fachkräfte

- Prävention problematischer Bildschirmmediennutzung

- Wege zu Medienmündigkeit statt Mediensucht

- Fallbeispiele, Tipps, Best Practice

- schriftliches Fortbildungsmanual ca. 100 Seiten

- Materialen und Methoden für medienpädagogische Elternzusammenarbeit

ECHT DABEI - Elternmodule

- 40 min Input zum Thema Medienmündigkeit statt Mediensucht, Fallbeispiele, Tipps

- 120 min Kinderschutz konkret Unterstützung bei der Zeitbegrenzungs und Filtersoftware

- Elternbrief mit Informationsmaterialien

- Gutschein für telefonische Einzelberatung

-Zukünftig auch unter ECHTZEIT Gesund groß werden im digitalen Zeitalter zu finden

Eltern- oder Lehrerfortbildung zum Thema Jugendschutz

- Warum gibt es das Jugendschutzgesetz?
- Was wird dort geregelt?
- Was will dieses Gesetz?
- Was wird von den Eltern erwartet?

Eltern- oder Lehrerfortbildung zum Thema Mobbing

- Begriff des Mobbings
- Folgen beim Opfer
- Interventions und Präventionsmöglichkeiten

Eltern-Medienmentoren-Programm

In Elternabenden, Workshops und Mentorenschulungen werden Eltern in Fragen der Medienerziehung unterstützt. Dabei geht es z.B. um Themen wie Datenschutz, Cybermobbing, Umgang mit dem Smartphone, etc.; Besonders engagierte Eltern können sich zu Eltern-Medienmentoren ausbilden lassen, um andere Eltern in ihrem persönlichen Umfeld zu beraten.
Ein besonderer Fokus liegt darauf, Eltern aller Kulturkreise anzusprechen, unabhängig davon, wie lange sie bereits in Deutschland leben. Die Veranstaltungen können entsprechend mehrsprachig
gestaltet werden.
Seite zurück Nach oben